orientalischer Tanz

Orientalischer Tanz

 

Der orientalische Tanz vereint Weiblichkeit, Lebensfreude und persönliche Ausdruckskraft. Er gibt Frauen aller Altersklassen die Möglichkeit, ein oft vernachlässigtes Körperbewusstsein auf einzigartige Weise neu zu entdecken.

Bauchtanz macht nicht nur Spaß, er ist auch ein ganzheitliches Fitnesstraining für Körper, Geist und Seele.

Der Orientalische Tanz bezieht sich auf eine Tanzform, die ihren Ursprung in Ägypten hat, und bezeichnet den dortigen Solotanz der Frauen. In Ägypten hatte der Tanz von jeher einen hohen Stellenwert bei allen festlichen Gelegenheiten. Fremde und Reisende waren seit Jahrhunderten von diesem Tanz fasziniert und berichteten in ihren Briefen, Reisebeschreibungen und Büchern darüber.

Die unterschiedlichen Bewegungen stellen einen hervorragenden Ausgleich zu den meist einseitig belastenden Tätigkeiten des Alltags dar.

– Verbesserung der Haltung und Beweglichkeit
– Training des Gleichgewichtssinns
– Förderung der Koordination
– Training der Ausdauer und des Herz-Kreislauf-System
– Sanfte, aber wirksame Mobilisierung der Wirbelsäule
– Kräftigung der Bein-, Bauch- und Rückenmuskulatur
– Stärkung der Beckenbodenmuskulatur
– Linderung von Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule und des Iliosakralgelenks

Der orientalische Tanz ist für Frauen aller Altersklassen geeignet. Die Teilnehmerinnen lernen, bestimmte Muskelgruppen gezielt zu kontrollieren und so das Wechselspiel von “Anspannen” und “Loslassen” zu beherrschen.

Beim orientalischen Tanz fühlen sich auch Frauen gut aufgehoben, die über keine Idealfigur verfügen.

Beim Bauchtanz lernt “Frau” den eigenen Körper zu akzeptieren und schön zu finden. Außerdem darf sie “Frau” sein und ihre Weiblichkeit ausleben.

Orientalischer Tanz kann somit durchaus als ideales Training nicht nur im physischen, sondern auch im psychischen Sinne angesehen werden.

  •  Samstag

  •  10.00 – 13.00 Uhr

  •  Kurt-Marschollek-Halle im Schmelzerwald, St. Ingbert

  •  Heidrun Woll